Mag. Franz Handler, Pfarrer
Es war im Frühjahr 1997 als ich meinen ersten Kontakt zur altkatholischen Kirchengemeinde Graz hergestellt habe. Nachdem ich die Altkatholische Kirche während meines Theologiestudiums theoretisch kennengelernt hatte, war für mich die Zeit nun reif, ihr praktisch zu begegnen. Damals blickte ich auf 17 Jahre zurück, die ich in der Kongregation der Salesianer Don Boscos verbracht hatte, und war entschlossen, meinen eigenen Weg zu gehen, der mich 1998 zum Übertritt in die altkatholische Kirche bewogen hat – eine erste Lebenswende. In meinem Beruf als Erziehungshelfer sehr erfolgreich, begründete ich mit meiner Frau Barbara – 1999 geheiratet – eine Familie mit Tochter Ines (2000 zur Welt gekommen) und Tochter Jasmin (2003 geboren). Gemeinsam haben wir unser Haus in St. Marein bei Graz 2001 bezogen. Von 1998 bis 2002 half ich als ehrenamtlicher Geistlicher in der Seelsorge mit, unterrichtete Religion und machte Aushilfen und Urlaubsvertretungen. Eine zweite Lebenswende passierte nach dem Rücktritt des damaligen Pfarrers Christoph Petau. So wurde ich nach persönlicher reiflicher Überlegung und der erfolgreichen Ablegung notwendiger Prüfungen 2003 als hauptamtlicher Seelsorger angestellt und 2006 nach der Wahl in der Gemeinde von Bischof Bernhard Heitz zum hauptamtlichen Pfarrer bestellt. Im Herbst 2011 fragte Bischof Dr. John Okoro bei mir an, ob ich bereit wäre,  in den Synodalrat zu gehen. Mit der Überzeugung, dass auch ich einmal für die Gesamtkirche Mitverantwortung zu übernehmen habe, sagte ich zu. Als kooptiertes Mitglied habe ich von Jänner 2012 an den Synodalratssitzungen teilgenommen und wurde bei der Synode 2012 für drei Jahre in dieses Amt gewählt. Es ist wesentlich zu begreifen, dass sich die Seelsorge verändert hat und unter den gegebenen Bedingungen gelebt und  gestaltet werden muss. Gefragt sind die Kompetenz und der Mut, neue Seelsorgekonzepte zu entwickeln und zu erproben, die der Unterschiedlichkeit der Lebenswelten und religiösen Fragen von Menschen Rechnung tragen. Die Aufgabe der Kirche sehe ich darin, den Menschen dort zu begegnen, wo sie leben. Kirche lebt für mich, wenn sie eingespannt ist  im Kreislauf des Lebens – von der Geburt bis zum Tod. Ich bin froh und glücklich, dass ich Kirche erlebe, die sich bewegt, die die Zeichen der Zeit erkennt und im Hier und Jetzt für die Menschen da ist. Lasst es uns wagen, guten Mutes in die Zukunft zu gehen. Der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx sagt: “Die Zukunft versteht man nur, wenn man mit Geschrei, Gejammer und dem Übertragen der Verantwortung an Andere aufhört.“ Zukunft heißt für ihn: „Die Gegenwart besser zu verstehen, und dem Bewusstsein auf eine höhere Stufe zu verhelfen.“ Persönliches Leitwort: „Gottes Verheißung gemäß erwarten wir einen neuen Himmel und eine neue Erde, in denen Gerechtigkeit wohnt.“ (2 Petr 3,13) Kurzbiografie 15. 7. 1959 Geburt in Hollenthon (Bezirk Wr. Neustadt-Land, NÖ) 1970-1979 Privatgynasium der Salesianer Don Boscos in Unterwaltersdorf (Bezirk Baden, NÖ) 1979/80 Noviziat und Eintritt in den Orden der Salesianer Don Boscos in Oberthalheim (Bezirk Vöklabruck, OÖ) 1980-1990 Studium der Sozialpädagogik, Philosophie und Theologie an der Hochschule der Salesianer Don Boscos in Benediktbeuern ( Landkreis Bad Tölz, Bayern), dazwischen 3jähriges pädagogisches Praktikum als Heimerzieher in NÖ und Wien 11.10.1989 Diakonenweihe in Benediktbeuern/ Bayern 24.6.1990 Priesterweihe in Amstetten/ NÖ   1990-1996 Kaplan und Jugendzentrumsleiter in der Pfarre Graz-Don Bosco und 1996-1997 Kaplan und Jugendzentrumsleiter in der Pfarre Wien-Stadlau 20.1.1997 Austritt aus dem Orden und Übersiedlung nach Graz 20.10.1998 Beitritt in die altkatholische Kirche 1998-2003 als Geistlicher im Nebenamt in der Kirchengemeinde Graz tätig (Aushilfe, Hausbesuche, Religionsunterricht) und im Hauptberuf selbstständiger Erziehungshelfer 14.8.1999 Hochzeit mit Barbara Handler 29.11.2000 Geburt meiner Tochter Ines 20.8.2003 Geburt meiner Tochter Jasmin 31.3.2003 Anstellung zum hauptamtlichen Seelsorger der KG Graz 9.4.2006 Wahl zum Pfarrer  in der KG Graz